Gefäßanomalien und Vaskuläre Malformationen

Gefäßanomalien und Vaskuläre Malformationen

Angeborene Gefäßanomalien, die sowohl bei Geburt bereits vorhanden sein können, oft aber auch erst während des Wachstums oder im Erwachsenenalter zu Tage treten, stellen eine große Herausforderung für die Gefäßmedizin da. Diese Erkrankungen sind grundsätzlich selten und erfordern aufgrund ihrer Komplexität fast immer einen interdisziplinären Therapieansatz aus verschiedenen Fachdisziplinen.

Die Behandlung von angeborenen Gefäßfehlbildungen am Universitätsklinikum Münster erfolgt in enger Zusammenarbeit des Institutes für Klinische Radiologie (Prof. Dr. Moritz Wildgruber, Dr. Michael Köhler, Dr. Aglae Velasco, Prof. Dr. Walter Heindel) mit der Abteilung für Kinderchirurgie (Dr. Volker Müller, Dr. Sybille Perkowski) sowie der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (Prof. Dr. Dr. Johannes Kleinheinz). In einer gemeinsamen Spezialsprechstunde werden Patienten mit Gefäßanomalien durch alle erforderlichen Disziplinen untersucht und eine entsprechende Diagnostik wird eingeleitet. Für die nicht-invasive Diagnostik stehen im Institut für Klinische Radiologie sämtliche erforderlichen Gerätschaften (Ultraschall, Magnetresonanztomographie, ggf. Röntgen) zur Verfügung. Die Therapie der Gefäßanomalien erfolgt im Anschluss entweder operativ, mittels Laser Therapie oder bildgesteuert mittels minimal-invasiver Katheterverfahren.

Somit bietet Ihnen das Universitätsklinikum Münster die interdisziplinäre Fachkompetenz und Betreuung an, die komplexe Gefäßanomalien erfordern.

Bilder und Befunde können entweder elektronisch über das XPIPE System übermittelt werden, oder postalisch über das Internationale Patientenmanagement.

    

Kontakt

Stabsstelle "Internationale Patienten"
Domagkstraße 26
D - 48149 Münster

Mail: International-patients(at)­ukmuenster(dot)­de
Tel: +49 251 83 - 5 78 98